Akquise Anschreiben: Kundenakquise per Postkarte

Mit Akquise Anschreiben die Telefonakquise erfolgreich vorbereiten

Kundenakquise funktioniert vor allem im Dialog, also im persönlichen Gespräch oder Telefongespräch. Allerdings besteht genau an dieser Stelle eine der größten Hürden in der Kaltakquise: Den richtigen Ansprechpartner ans Telefon zu bekommen. An dieser Stelle können Akquise Anschreiben helfen.

Postkarten für Akquise und Vertrieb:

Das ist nur eine Auswahl unserer Postkartenmotive für Akquise Anschreiben. Mehr entdecken.

Warum ein Akquise Anschreiben?

Wer Telefonakquise betreibt, dem wurde an der Zentrale vermutlich schon häufig gesagt, man solle doch eine E-Mail schreiben statt anzurufen. Und nicht selten sind Sie vermutlich nicht über das Vorzimmer Ihres Ansprechpartners hinaus gekommen.

Selbst wenn Sie den richtigen Ansprechpartner ans Telefon bekommen, heißt das noch lange nicht, dass die Telefonakquise gut verlaufen wird. Viele Aspekte haben auf den Gesprächsverlauf einen Einfluss, auch solche, auf die Sie wiederum keinen Einfluss haben. Sie wissen vor Ihrem Akquiseanruf nicht, ob der Ansprechpartner gestresst oder guter Dinge sein wird. Ebenso wenig können Sie in der Regel voraus sagen, mit welchen Themen er sich aktuell beschäftigt und ob er für das Thema, das Sie mit ihm besprechen möchten, offen sein wird.

Vorteile von Akquise Anschreiben

Ein Akquiseschreiben, das Sie vor Ihrer Telefonakquise verschicken, hat diverse Vorteile und kann somit dafür sorgen, dass Ihr späterer Akquiseanruf erfolgreich sein wird:

  • Wenn Sie in Ihrem Akquise Anschreiben ankündigen, dass Sie den Ansprechpartner anrufen werden, dann haben Sie eine größere Wahrscheinlichkeit, dass Sie überhaupt zum Ansprechpartner durchgestellt werden, weil Sie darauf verweisen können, dass er Ihren Anruf erwartet.
  • Wenn Sie vor der Telefonakquise ein Akquise Schreiben verschickt haben, erleichtert dieses den Gesprächseinstieg, weil Sie sich auf das Schreiben beziehen können und nachfragen können, ob es angekommen ist.
  • Mit einer Akquise Postkarte können Sie Ihren Ansprechpartner bereits für das Thema sensibilisieren, das Sie ansprechen möchten. Gerade bei ganz neuen Themen/Ideen oder bei Themen, mit denen Ihr Ansprechpartner nicht täglich in Berührung kommt, ist es wichtig, dass sich der Gedanke bereits in seinem Kopf befindet, wenn Sie anrufen. Andernfalls  könnte sich der potenzielle Neukunde überrumpelt fühlen. Somit bereiten Sie die Zielperson mit Ihrem Akquise Anschreiben auf die Kaltakquise am Telefon vor.

Warum eignet sich die Postkarte für die Akquise?

Nur weil wir in digitalen Zeiten leben, bedeutet dies nicht, dass Sie für ein Akquiseschreiben einen digitalen Kommunikationskanal wählen sollten - ganz im Gegenteil. Neben der Tatsache, dass Akquise per E-Mail in vielen Fällen rechtlich gar nicht zulässig ist, zeigt die Erfahrung, dass man sich das Schreiben einer E-Mail zur Kaltakquise getrost sparen kann: Sie wird ohnehin nicht gelesen. Denn die allermeisten E-Mail-Postfächer sind heute so voll, dass man mit einer E-Mail kaum Chancen hat, Aufmerksamkeit zu erregen.

Für das postalische Versenden von Akquiseschreiben in Form einer Postkarte sprechen hingegen eine Reihe von Gründen:

Aufmerksamkeitsstark

Sie setzen sich mit Ihrer Postkarte zur Akquise von der täglichen E-Mail-Flut ab, denn der Briefkasten ist deutlich weniger voll, als das E-Mail-Postfach.

Ungewöhnlich

Eine Postkarte als Kommunikationsmittel in der Kaltakquise ist absolut ungewöhnlich und erregt somit die Aufmerksamkeit des Empfängers.

Ablage "P" adé

Postkarten müssen nicht geöffnet werden, so dass die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass Ihr Akquise Anschreiben ungelesen im Papierkorb landet.

Positiv

Postkarten haben ein sehr positives und persönliches Image, wovon Sie profitieren. Somit wird Ihre Akquise  Postkarte nicht als Werbebrief wahrgenommen.

Kompakt

Das kleine Format der Postkarte “zwingt” Sie, auf den Punkt zu kommen. Mehr Aufmerksamkeit würde Ihnen der Empfänger ohnehin nicht schenken.

Emotional

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Durch das Bild auf dem Postkartenmotiv sprechen Sie in der Kundenakquise auch die emotionale Ebene Ihrer potenziellen Kunden an.

So geht's

1. Motiv wählen

So-gehts-pinnwand

Wir haben kreative Motive für jeden Business-Anlass. Eigene Motive gehen natürlich auch.

2. Text schreiben

So-gehts-tastatur

Sie tippen Ihren Grußtext auf die Postkartenrückseite, wählen Schriftart, Größe und Farbe.

3. Empfänger eingeben

So-gehts-adressbuch

Sie bestimmten die Empfänger aus Ihrem Adressbuch, für das wir Import- Funktionen bieten.

4. Fertig

So-gehts-briefkasten

Wir machen den Rest: drucken, mit einer Briefmarke frankieren und per Post verschicken.

Kostenlos & unverbindlich anmelden

Keine Verpflichtung, kein Abo. Alle Daten in Deutschland.

Preise: Was kostet der Versand?

Einzelne Karten

Innerhalb Deutschlands = 2,49 €
Rest der Welt = 2,94 €

Beispiel: Sie verschicken eine einzelne Karte, zum Beispiel, um den Kunden freundlich an ein Angebot zu erinnern.

Postkarten-Mailing

ab 30 Karten = 72,08€ (3,50% gespart)
ab 100 Karten = 201,69€ (19,00% gespart)
ab 500 Karten = 734,54€ (41,00% gespart)

Beispiel: Sie machen ein Postkarten-Mailing. Je mehr Karten Sie verschicken, desto günstiger wird es pro Karte.

Alle Preise sind inklusive einer echten, aufgeklebten Briefmarke und der Mehrwertsteuer.

Akquise-Postkarten skalieren: Je mehr Postkarten, desto günstiger der Stückpreis

Natürlich kostet der Versand von postalischen Akquise Anschreiben mehr, als als wenn Sie eine E-Mail oder einen digitalen Newsletter zur Kundenakquise versenden würden. Allerdings sind die Kosten längst nicht so hoch, wie viele denken. Denn ein postalisches Akquiseschreiben zu verschicken, bedeutet eben nicht, dass Sie eine Hochglanz-Broschüre im DIN A4 Format versenden oder gleich ein Give Away in den Umschlag stecken. Eine einfache Postkarte überzeugt deutlich mehr und ist im Versand kostengünstiger.

Kostenlos & unverbindlich anmelden

Keine Verpflichtung, kein Abo. Alle Daten in Deutschland.

Machen Sie Ihre Kundenakquise erfolgreich und verschicken Akquise Postkarten über EchtPost.

So überzeugen Sie mit Akquise Anschreiben

Wir können Ihnen keine konkrete Anleitung für das perfekte Akquiseschreiben geben, weil dies je nach Thematik, Branche und Empfänger sehr unterschiedlich sein kann. Aber wir möchten Ihnen ganz konkrete Aspekte nennen, die Sie bei Ihrer Akquise Postkarte berücksichtigen sollten.

Recherchieren Sie die richtige Adresse

Die richtige Adresse auf die Postkarte zu schreiben, ist die Grundvoraussetzung dafür, dass sie überhaupt ankommt. Achten Sie unbedingt darauf, dass sich keine Rechtschreib- und Tippfehler einschleichen. Die richtige Adresse herauszufinden, ist in der Regel sehr viel einfacher, als eine persönliche E-Mail-Adresse oder Durchwahl, da Sie im Impressum auf der Unternehmenswebseite zu finden ist. 

Beachten Sie dabei, dass das Unternehmen möglicherweise mehrere Standorte hat. Rufen Sie im Zweifel ganz einfach in der Unternehmenszentrale an und fragen nach der richtigen Postadresse Ihres gewünschten Ansprechpartners. Man wird Ihnen diese Information sehr viel eher geben, als eine E-Mail-Adresse oder Telefondurchwahl.

Nennen Sie einen konkreten Ansprechpartner

Den persönlichen Charakter, den eine Postkarte vermittelt, dürfen Sie auf keinen Fall dadurch zerstören, dass Sie die Postkarte zur Kundenakquise “An den Geschäftsführer” oder “An die IT-Abteilung” adressieren. Ansonsten ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Akquise-Postkarte direkt in der “Ablage P”, also im Papierkorb landet, groß. Nehmen Sie sich daher vorab Zeit, um den richtigen Ansprechpartner zu recherchieren und verwenden dessen Namen sowohl in der Adresse als auch zu Beginn Ihres persönlichen Textes in der Anrede. Und auch hier gilt: Unbedingt auf die korrekte Schreibweise achten!

Formulieren Sie persönlich

“Bezugnehmend auf...” oder “Ich verbleibe…” sind Floskeln, die zum Image der Postkarte nicht passen und die auch unabhängig vom Medium Postkarte zu formell für Akquise Anschreiben sind. Bedenken Sie immer: Der Empfänger Ihrer Akquise Postkarte ist ein Mensch, genau wie Sie, mit dem Sie auf Augenhöhe kommunizieren sollten. Stellen Sie sich beim Schreiben Ihres Akquiseschreibens also ganz einfach vor, dass Sie an einen Bekannten oder Kollegen schreiben würden, dann finden Sie den richtigen Ton.

Einfache und knappe Formulierungen wählen

Auf einer Postkarte ist nicht viel Platz, und es kann zu einer echten Herausforderung werden, all das, was man zu sagen hat, unterzukriegen. Machen Sie sich diese Not zur Tugend! Denn: Vermutlich ist der Empfänger Ihres Akquise Anschreibens ohnehin nicht bereit, mehr Text zu lesen, als auf einer Postkarte Platz hat. Das kleine Format zwingt Sie also dazu, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und einfache, knappe Formulierungen zu wählen. Das kommt beim Empfänger gut an!

Das Postkartenmotiv als Betreff nutzen

Wenn Sie eine E-Mail schreiben, hat diese einen Betreff. Genauso können auch postalische Akquise Anschreiben einen Betreff haben, um eine thematische Einordnung zu ermöglichen oder die Aufmerksamkeit des Empfängers zu gewinnen. Bei einer Akquise  Postkarte nutzen Sie ganz einfach das Postkartenmotiv für den Betreff! Ihr Vorteil: Sie sind nicht gezwungen, den Betreff zu formulieren, sondern können ihn auch bildlich darstellen. Bilder können Zusammenhänge häufig besser darstellen und sprechen beim Empfänger die emotionale Ebene an. 

Zeigen Sie, dass Sie sich auskennen

Mit Ihrer Postkarte zur Kundenakquise sollten Sie deutlich machen, dass Sie wissen, wovon Sie sprechen, dass Sie ein Experte auf Ihrem Gebiet sind. Das erreichen Sie weniger dadurch, dass Sie sich und Ihre Vorzüge “anpreisen”, als vielmehr dadurch, dass Sie zeigen, dass Sie sich in die Situation des Neukunden hineinversetzen können und wissen, welchen Herausforderungen dieser sich gegenüber sieht. Der Empfänger wird dadurch sehr viel eher bereit sein, mit Ihnen zu telefonieren, als wenn Sie ein Standardschreiben verschicken, das hunderte weitere Unternehmen erhalten haben und das entsprechend unspezifisch ist.

Mit dem ersten Satz Neugier wecken 

Genauso, wie der Einstieg in ein Gespräch großen Einfluss auf den weiteren Gesprächsverlauf hat, kommt auch dem ersten Satz Ihres Akquise Anschreibens eine wichtige Bedeutung zu. Mit dem ersten Satz sollten Sie das Ziel verfolgen, den Empfänger zu “fangen”, ihn neugierig zu machen und zum Weiterlesen anzuregen. 

Dafür eignet sich beispielsweise eine Frage, die Sie direkt an den Empfänger richten. Auch ein Satz, der die Situation anspricht, in der sich der Empfänger momentan befindet, wird ihn zum Weiterlesen anregen, unabhängig davon, ob es um finanzielle Schwierigkeiten, oder die Herausforderung bei der Vermarktung eines spezifischen Produktes geht.

Das PS für “Call to Action” nutzen

Analysen zeigen, dass das PS eines Schreibens immer gelesen wird und häufig sogar zuallererst. Dies sollten Sie sich zunutze machen und dort die wichtigsten Inhalte platzieren. Das kann ein Call to Action sein, also eine Aufforderung aktiv zu werden, beispielsweise etwas zu testen. Oder aber Sie nutzen das PS um etwas anzukündigen, nämlich den nächsten Schritt, also in der Regel Ihre Telefonakquise. Werden Sie an dieser Stelle ruhig konkret und schreiben ein genaues Datum inkl. Uhrzeit, wann Sie sich melden werden.

So setzen Unternehmen Akquise Anschreiben ein

Referenz: KeynoteSpeaker Felix Thönnessen macht Akquise per Postkarte

Keynote Speaker, Trainer und Gründercoach Felix Thönnessen hat zu Akquise-Zwecken ein Postkartenmailing über EchtPost verschickt. Veranstaltern, die ihr Publikum mit originellen Keynotes begeistern wollen, hat sich der Coach aus der erfolgreichen TV-Show “Die Höhle der Löwen” auf einer Postkarte vorgestellt. Mehr lesen

Postkarten-Marketing wirkt. Fragen Sie unsere Kunden.

Kunde Bärbel Küppers Bärbel Küppers
Frau Immer und Herr Ewig

Die Postkarten-Mailings, die wir mit EchtPost verschicken, sind aufmerksamkeitsstark, persönlich und emotional - und kommen bei unseren Kunden gut an. Genauso muss gutes Marketing sein!

Kunde Simon Böffgen Simon Böffgen
42he Software

EchtPost liefert uns als Software-Unternehmen einen echten Mehrwert: Wir verschicken Postkarten zur Reaktivierung und Kundenbindung und erzielen damit tolle Ergebnisse.

Kunde Anna-Maria Schäfer Anna-Maria Schäfer
Kosmetikstudio vis à vis

Ich schicke meinen Kunden seit Jahren Geburtstagskarten über EchtPost - mit einem Rabatt-Gutschein für die nächste Behandlung. Das kommt bei meinen Kunden doppelt gut an!

Wie verschickt man Akquise Anschreiben per Postkarte über EchtPost?

Über EchtPost können echte Postkarten zur Kundenakquise ganz einfach digital geschrieben werden und landen trotzdem als echte Postkarten im Briefkasten der Empfänger. Für den Erfolg Ihrer Akquise Anschreiben per Postkarte ist neben den konkreten Inhalten auch die Form entscheidend. Wir legen daher großen Wert auf die Qualität Ihrer Postkarten:

  • professionelle Druckqualität
  • Druck auf echtem Postkartenkarton
  • frankieren mit einer echten Briefmarke
  • ansprechende Schriftarten auf der Postkartenrückseite

All diese Aspekte übernimmt EchtPost für Sie. Das macht den Versand von Akquise Anschreiben über EchtPost denkbar einfach für Sie. Sie können jederzeit und von überall Ihre Postkarten online schreiben, wir kümmern uns um den Rest. Ob Sie eine Postkarte an einen einzelnen Empfänger verschicken, oder viele Postkarten als personalisiertes Postkartenmailing auf einmal, bleibt dabei Ihnen überlassen und bedeutet für Sie den gleichen Aufwand. 

Postkartenmotive für die Akquise

EchtPost stellt eine Reihe an Postkartenmotiven für die Kundenakquise bereit. 

Sie können aber auch ein eigenes Motiv verwenden, mit dem Sie Ihre Ansprechpartner ganz persönlich kontaktieren. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl des Postkartenmotivs oder nehmen Anregungen für Motive entgegen, melden Sie sich dazu einfach bei uns!

Stöbern Sie durch viele weitere Postkarten für Akquise & Vertrieb.

Kostenlos & unverbindlich anmelden

Keine Verpflichtung, kein Abo. Alle Daten in Deutschland.